Die klassische Alarmanlage

Wenn man an Alarmanlagen denkt, dann hat man in der Regel ein Gerät im Kopf, das Alarm gibt, wenn etwa ein Einbrecher ein Fenster einschlägt. Meistens ist dies eine verspätete Reaktion, da die Einbrecher ja schon in der Wohnung oder dem Haus sind, wenn das Glas bricht. Innerhalb weniger Minuten können sie dann Dinge wie Laptops, Tablet-PCs, externe Festplatten oder Schmuck entwenden und fliehen. In solchen Situationen wünscht man sich dann, dass die Alarmanlage vielleicht schon etwas früher reagiert hätte. Was viele nicht wissen ist, dass das durchaus möglich ist.

Die intelligente Alarmanlage

Einige Funk Alarmanlagen können zum Beispiel mit den unterschiedlichsten anderen Systemen verbunden werden, so dass über diese das ganze Haus gesteuert werden kann, was zu erhöhter Sicherheit führt. Ein Beispiel: mal angenommen, ein Einbrecher möchte sich durch den Garten bewegen und eines der Fenster knacken. Durch Bewegungsmelder und Kameras, die alle mit der Alarmanlage verbunden sind, wird er bemerkt noch bevor er in der Nähe der Fenster ist. Die äußeren Lampen werden eingeschaltet, so dass der potentielle Einbrecher im Fokus der Aufmerksamkeit steht. Gibt er sein Vorhaben nicht sofort auf, sondern nähert sich weiterhin dem Haus, so lässt die Alarmanlage sicherheitshalber schon mal die äußeren Rollläden runter, so dass der Einbrecher diese auch noch aufbrechen müsste. Spätestens jetzt geben die meisten Schurken ihr Vorhaben auf und ziehen sich zurück. Falls sie aber doch zuversichtlich sind, weil sie wissen, dass Besitzer und Nachbarn im Urlaub sind und sie sich dementsprechend an den Rollläden zu schaffen machen, versendet die Alarmanlage eine Nachricht an die Besitzer per SMS oder APP Benachrichtigung, so dass diese sofort die Polizei rufen können.